HAUTKREBSVORSORGE

Dermatologie und dermatologische Vorsorge – Muttermalkontrolle

Wir behandeln alle Arten von infektiösen, entzündlichen oder tumorösen Erkrankungen des Hautorgans und bieten eine Vielzahl an Vorsorgeuntersuchungen an, welche auch von den Kassen übernommen werden. 

 

Checkliste 

Die ABCDE-Regel gibt dabei eine gewisse Richtlinie: 

A – Asymmetrie des Pigmentmals
B – Begrenzung bzw. Umrandung: Unregelmäßige, unscharfe, ausgefranste oder zipfelige Ränder sind suspekt
C – Color (Farbe): Die Farbe des Muttermals sollte homogen sein. Mehrfarbige Anteile mit unterschiedlich braunen, rötlichen oder depigmentierten Anteilen sind auffällig, ebenso schwarze oder graue Farbtöne, komplett oder anteilig. Auch Farbänderungen sind suspekt
D – Durchmesser über 5 mm. Dieses Kriterium ist jedoch für Laien sehr unsicher, da es auch kleinere Melanome gibt
E – Erhabenheit: Auch dieses ist ein unsicheres Kriterium, da viele gutartige Muttermale erhaben sein können

 

Sie können selber auf folgende suspekte Merkmale, die ein Hinweis auf (beginnende) Entartung bzw. Bösartigkeit eines Muttermals sein können, achten. Allerdings ersetzt die Selbstuntersuchung nicht die jährliche fachdermatologische Hautkrebsvorsorgeuntersuchung. 

 

(Nach jahrelanger wissenschaftlicher Tätigkeit und Forschung , u.a. an der Universitätsklinik „School of Medicine New Jersey“ -USA, zum Thema Malignes Melanom / Schwarzer Hautkrebs und Muttermale haben wir große Erfahrung in der praktischen Erkennung und Behandlung. 

Im Rahmen der Hautkrebsvorsorgeuntersuchung wird ein besonderes Augenmerk auf diese Muttermale gelegt, da sich bei entsprechenden Kriterien auch ein sog. atypischer (dysplastischer) Nävus dahinter verbergen kann. Viele Daten sprechen dafür, dass „atypische Naevi“, Synonym „dysplastische Nävi“, eine statistisch erhöhte Wahrscheinlichkeit aufweisen, in bösartige Melanome überzugehen.) 

 

Die einfache/Standard-Hautkrebsvorsorge ist inzwischen in vielen Fällen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Noch größere Sicherheit bietet eine jährliche Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung, bei der die gesamte Haut von Kopf bis Fuss gründlich inspiziert wird. Mit Hilfe modernster Computertechnik können alle auffälligen Muttermale videographisch aufgenommen, systematisch analysiert und digital archiviert werden. Wir arbeiten zur digitalen Verlaufsdokumentation dermatoskopischer Bilder mit dem international anerkannten FotoFinder®. Hierbei lassen sich im Zeitverlauf potenziell gefährliche pigmentierte Hautveränderungen sehr gut identifizieren. Damit wird eine hohe diagnostische Zuverlässigkeit erreicht und unnötige operative Eingriffe und 

Gewebeentnahmen vermieden. In meiner Praxis werden in ruhiger, entspannter Atmosphäre veränderte Muttermale, kosmetisch störende Hautveränderungen oder Neubildungen der Haut unter Lokalanästhesie (örtlicher Betäubung) entfernt. Zur histologischen Begutachtung werden die entnommenen Hautproben an das Klinikum München geschickt. Viele Hautveränderungen sind gutartig und können daher sanft, schonend und problemlos mit dem Laser abgetragen werden.